Letzte Nachrichten

  • Re: Lyon vs Marseille
    (01.01.70 01:00) Forum : Paris ist nicht umsonst eine der meist besuchten Städte der Welt, aber Marseille hat mein Herz vor 2 Jahren erobert. Die Stadt wird heftig unterschätzt, was auch dazu beiträgt, dass sie nach wie vor eher von Touristen verschont bleibt und das ist sehr angenehm. Warme Temperaturen, Multi-Kulti, fast jeden Tag Sonne und freundliche Menschen... was will man mehr?...
  • Französische Architektur
    (01.01.70 01:00) Forum : Bonjour,Ich liebe einfach die französische ArchitekturIch lasse mal ein paar Links daMarseilleIch finde es gigantisch dass Marseille als Multikultistadt so ein tolles Shoppingcenter hathttps://www.google.com/maps/place/Les+T ... 4d5.364598Auch den Bahnhof finde ich sehr gelungenhttps://www.google.com/maps/place/Saint ... d5.3802848Das KOngresszentrum von Lyon hart mir denn den Athem geraubthttps://www.google.com/maps/place/Palai ... d4.8544985Ganz kurz etwas aus meiner Heimart in Valencia https://www.google.com/maps/place/Palau ... -0.4020685Soetwas hat F jetzt nicht bitte einmal staunen liebe FranzosenVamossss!!!https://www.google.com/maps/place/Ciuta ... -0.3504904...
  • Macron geohrfeigt
    (01.01.70 01:00) Forum : https://www.arte.tv/de/videos/104198-000-A/macron-geohrfeigt-so-angespannt-ist-die-politische-lage-in-frankreich/...
  • Re: Französische Bahnhöfe
    (01.01.70 01:00) Forum : Ja das ist wirklich gelungen ähnlich wie Bilbao https://de.m.wikipedia.org/wiki/Flughaf ... ilbao1.JPG...
  • Lontano Kriminalroman von J.-C. Grangé
    (01.01.70 01:00) Forum : In diesem 2017 veröffentlichten Kriminalroman behandelt Jean-Christophe Grangé die Jagd auf einen bzw . mehrere Serienmörder, deren Motive offenbar in einer animistischen zentralafrikanischen Tradition liegen, die durch Dämonen und grausame Zauberrituale zum Schutz der Täter geprägt sind. Der Roman, der polizeiliche und politische Aktivitäten in der Demokratischen Re-publik Kongo, in Frankreich, in der Schweiz und in Belgien erfasst, bietet aber weit mehr als die spannende Darstellung einer letztlich nur z. erfolgreichen Fahndung, sondern auch eine eindrucksvolle differenzierte Analyse von Personen. Im Zentrum steht die französische Familie Morvan, wobei deutlich wird, dass Grégoire und Maggie Morvan als Eltern von Erwan, Loïc und Gaëlle durch eine problematische düstere Vergangenheit in Zentralafrika geprägt sind, die ihr gesamtes Familienleben belastet. Der Elitepolizist Erwan Morvan, der auch auf Drängen seines Vaters in einem mysteriösen Mordfall in einer sehr effektiven Weise auf einer bretonischen Militärbasis ermittelt und die Spur eines brutalen Mörders und seiner Komplizen oder Nachahmer verfolgt, ist belastet durch Kommunikationsprobleme vor allem im familiären Bereich und damit verbundene Depressionen. Grégoire Morvan, der sich als französischer Geheima-gent im Kongo durch Korruption und andere kriminelle Machenschaften große Gewinne im Coltan-Bergbau gesichert hat, schreckt nicht vor Mord zurück, um politische oder persönliche Ziele zu erreichen. Dieser immer noch aktive Geheimagent kann sich von seinem negativen Menschen-bild, das auch die Politik erfasst, nicht lösen, obwohl er als Geheimagent sehr effizient ist. Auch im familiären Umfeld, vor allem gegenüber seiner Frau Maggie, erweist er sich öfter als gewalttätig, autoritär und aggressiv und belastet damit seine gesamte Familie. Es geht ihm letztlich um die Vertuschung persönlicher Schuld und trotz seiner persönlichen Defizite um den Schutz seiner Familie. Maggie Morvan, die offenbar das Verhalten ihres Mannes deckt, scheint ebenfalls eine problematische Vergangenheit im Kongo gehabt zu haben. Die Tochter Gaëlle Morvan, die ihren Traum von einer Karriere als Schauspielerin nicht realisieren kann, ist geprägt durch Drogen, Prostitution und eine permanente Rebellion gegen ihre Familie und gegen Männer im Allgemeinen. Ihr Hass auf den Vater nimmt oft die Form eines Rachefeld-zugs an. Ihr Bruder Loïc Morvan bringt es als Börsen-makler zwar zu Reichtum, ist aber als Drogensüchtiger und geschiedener Vater von 2 Kin-dern ebenfalls Opfer der negativen Struktur seiner Familie. Seine von ihm schließlich getrennte italienische Ehefrau Sofia, die eine Liebesbeziehung zu Erwan aufnimmt, entdeckt , dass ihre Ehe-schließung mit Loïc auch das Resultat von Manipulation der beiden Väter ist, die versucht haben, ihre gemeinsam in Zentralafrika (in Lontano) auf fragwürdige Weise erworbenen Gewinne durch eine familiäre Vereinigung zusammen- zuführen. Nach einer Serie von weiteren Morden und vereitelten Mordanschlägen auf Mitglieder der Familie Morvan gelingt es schließlich Erwan Moran, einige Haupttäter zu entlarven und unschädlich zu machen, wobei auch die Persönlichkeit des von Grégoire Morvan vor Jahrzehnten in Zentralafrika verhafteten Ex-Ingenieurs Pharabot als animistisch inspi-rierter „Nagelmörder” deutlicher wird. Dennoch bleiben auch nach dem Tod Pharabots in einer psychiatrischen Klinik viele Fragen offen, da es offenbar Komplizen und Nachahmer Pharabots gibt, die auch vor genetischen Manipulationen nicht zurückschrecken. Einer davon ist ein Kollege Erwans, der in einer spektakulären gemeinsamen Aktion von Mitgliedern der Familie Morvan entlarvt und in Notwehr getötet wird. Erwan beschließt schließlich gegen den Willen seines Vaters die Fort-setzung seiner Ermittlungen in Zentralafrika. Insgesamt ist dieser Roman vor allem wegen seiner Analyse von psychologischen Fehlentwicklungen sehr lesenswert....
  • Mobilfunktarife Frankreich vs Spanien
    (01.01.70 01:00) Forum : Bonjour y ola seniores,Ich lebe in Monpellier und das sehr gerne habe mich aber entschlossen meinen Vertrag bei Yoigo zu behalten. Ich habe in der EU und Spanien keine Volumengrenzen verrbauche regelmäßig 70 GB in Frankreich und Europa und kenne leider aus Frankreich kein vegleichbares Angebot. Aber dafür haben wir ja die EU und euer Käse ist muy muy bien!Auch eure Architektur in Nimes Paris Lyon ist einfach genial. Viva la francia y espana!...
  • Re: Mittelalterliche Zeiten?
    (01.01.70 01:00) Forum : Mittelalter, genau. Seit Chirac sind wir wieder bei den "rois fainéants" Die Politik kann nichts dagegen tun, weil sie nur an die wiederwahl denkt. Es ginge darum, eine Politik für die nächsten 100 Jahren zu entwickeln (wie übrigens im Mittelalter) und nicht für die nächsten 5. Macron weiss es schon, seit 2017 arbeitet er nur an seiner Wiederwahl. Nur kurzfristige Maßnahmen (hauptsächlich Geld verteilen), damit die Leute beim nächsten Wahlgang sich an ihn erinnern... Hat bis jetzt aber nicht wirklich gewirkt ...
  • Re: ESC 2021
    (01.01.70 01:00) Forum : Mislep hat geschrieben:Anachronismen waren auch die vielen von den 1980ern inspirierten Beiträgen sowie der finnischen Song, der direkt aus dem jahr 2000 importiert wurde. Finnland bekommt meine 12 Punkte. Hauptsache Gitarren und lange Haare. Mit Italien als Sieger kann ich auch leben und finde es gut, dass Rock mal wieder mehr ins Blickfeld der Weltöffentlichkeit gerät. Meines Erachtens hat Frankreich am Ende nicht gewonnen, weil das Ende des Lieds etwas seeehhr melodramatisch vorgetragen wurde. Es war halt ein bisschen drüber und kratzte an der Nervgrenze. Die letzten 30 Sekunden hätten nicht sein gemusst...Ansonsten ein sehr unterhaltsamer Wettbewerb, bunt und schrill und mit trotzdem einigen guten Songs. Wir in der WG haben gemeinsam geguckt und waren kollektiv sprachlos über den deutschen Beitrag. Der Weg vom wandelnden Peace-Zeichen zum wandelnden Mittelfinger war halt nicht weit. Wie peinlich. ...
  • Re: Robert Marchand hat uns mit 109 Jahren verlassen
    (01.01.70 01:00) Forum : Ich erinnere mich an seinen Stundenweltrekord in der Altersklasse 100+ vor ein paar Jahren. Respekt. Es heißt, er hat auf Anraten der Ärzte danach seine Karriere beendet. Vielleicht ein falscher Rat?Auf jeden Fall ein beeindruckender Sportler. R.I.P.!...
  • Le jour des cendres Kriminalroman von J. C. Grangé 20
    (01.01.70 01:00) Forum : Dieser Kriminalroman von Jean-Christophe Grangé thematisiert die problematische Entwicklung einer Sekte im Elsass, die sich von der Außenwelt weitgehend abschottet und vor verschleierten Menschenrechtsverletzungen und sogar systematischer Euthanasie nicht zurückschreckt, um ihr religiöses Ideal der Heranzüchtung eines Gott möglichst nahestehenden Menschen zu verwirklichen. Die ermittelnden Elitepolizisten Pierre Niémans und seine Assistentin Ivana haben schließlich 4 Morde innerhalb der Ge-meinschaft der Sekte aufzuklären, wobei sie von der von den Polizeibehörden zu ihrer Unterstützung beauftragten Polizistin Stéphane Desnos vor Ort eine wichtige Hilfe erfahren. Trotz mancher Spannungen zwischen dem unter trauma-tischen Erinnerungen leidenden Ermittler Niémans, der seine Probleme mit Frauen nur schwer verbergen kann, und der Polizistin Stéphane Desnos gelingt es schließlich, ein Sektenmitglied als Haupttäterin (Rachel) zu entlarven. Ein besonderes Spannungsmoment ergibt sich aus der verdeckten Ermittlungsarbeit Ivanas innnerhalb der Sekte, die zu der erst spät entlarvten Mörderin Rachel ein brüchiges Vertrauensverhältnis aufbaut, aber mehrfach selbst in Lebensgefahr gerät. Nicht uninteressant ist auch das besondere Verhältnis zwischen Pierre Niémans und seiner eigenwilligen Assistentin Ivana, die auf Niémans trotz dessen väterlicher Fürsorge und Förderung auch als Frau faszinierend wirkt. Eine Interessengemeinschaft zwischen den beiden Elitepolizisten besteht in ihren traumati--chen Erfahrungen vor allem in Kindheit und Jugend, die beide stark belasten und ihnen zugleich eine Motivation und Fluchtmöglichkeit im Beruf des beharrlich ermittel-nden Polizisten bieten. Insgesamt handelt es sich um einen spannenden Roman, der nicht nur die Problematik einer fehlgeleiteten Sekte behandelt, sondern auch Themen wie Depression, Geschlechterbeziehungen und Umgang mit Krankheit und Tod aufgreift, positive und negative Menschenbilder gegeneinander abwägt und den Leser immer wieder zum Nachdenken über diese Themen anregt....
  • Re: Fischers Fritze fischt Jerseys Fische, Jerseys Fische...
    (01.01.70 01:00) Forum : Kaum hat man die Briten aus der EU entlassen wollen Sie direkt Frankreich wieder anektieren, das mit den Fischereirechten ist nur der Vorwand um einen Grund zu finden ...
  • Re: Frage zu Wohnmobilaufkleber
    (01.01.70 01:00) Forum : So, hier mal französischer klartext:"Article R313-32-1Création Décret n°2020-1396 du 17 novembre 2020 - art. 1A l'exception des véhicules agricoles et forestiers, d'une part, et des engins de service hivernal et des véhicules d'intervention des services gestionnaires des autoroutes ou routes à deux chaussées séparées tels que définis respectivement aux points 5,6.1 et 6.6 de l'article R. 311-1 du présent code, d'autre part, les véhicules dont le poids total autorisé en charge excède 3,5 tonnes doivent porter, visible sur les côtés ainsi qu'à l'arrière du véhicule, une signalisation matérialisant la position des angles morts.Le modèle de la signalisation et ses modalités d'apposition sont fixés par arrêté conjoint du ministre chargé des transports et du ministre chargé de la sécurité routière.Le fait, pour tout conducteur, de contrevenir à l'obligation de signalisation imposée par le présent article et aux dispositions prises pour son application est puni de l'amende prévue pour les contraventions de la quatrième classe.Conformément à l'article 3 du décret n° 2020-1396 du 17 novembre 2020, les présentes dispositions entrent en vigueur le 1er janvier 2021."Quelle:legifrance.gouv.frAlso man braucht die Aufkleber erst ab einer Zgm von über 3,5to., ansonsten gibt es ja auch noch Seiten von Automobilclubs wo das ganze auch auf deutsch erklärt wird....
  • flashmob für Kultur
    (01.01.70 01:00) Forum : Das war vor ungefähr einem Monat in Paris vor dem Odéon - Theater" The sound of silence "" Je veux mourir sur scène " ( ich will auf der Bühne sterben )" show must go on "https://www.youtube.com/watch?v=fUIzHhxH0x0...
  • Re: dreckiges Paris, das andere Gesicht der schönen an der S
    (01.01.70 01:00) Forum : In den 1990ern, also bevor die Linken den Bürgermeister stellten, war das noch schlimmer. Und verglichen mit anderen Städten Europas ist Paris noch ok...Aber die große Frage : wer beschmutzt die Stadt ? Touristen gibt es derzeit keine.... sind die Pariser also selber Schuld? Warum meckern sie denn so ? Sie sollen einfach selber ihren Dreck besser entsorgen. Typisch französich : man tut selber nichts und erwartet alles von den Behörden.. gegen die man noch schimpft für das, was man selber hätte tun sollen.. ...
  • Re: Kuriose Nachrichten und anderes Skuriles aus Frankreich
    (01.01.70 01:00) Forum : Rom liegt neuerdings in Nîmes, schon gewusst? Das meint jedenfalls die Bürgermeisterin der Ewigen Stadt, denn sie hat anlässlich eines in Rom stattfindenden Golfturniers ein Video verbreitet, das das Kolosseum zeigen soll - tatsächlich aber die Arena von Nîmes (Gard) ist. Ich wusste, dass es richtig war, schonmal in Nîmes gewesen zu sein und Rom links liegen gelassen zu haben. Artikel bei ladepeche.fr...
  • Prinz Philip ist tot - ein französisches Städtchen trauert
    (01.01.70 01:00) Forum : Aubigny-sur-Nève : ein Stückchen Schottland in Frankreich :Erklärung :https://meinfrankreich.com/aubigny-sur-nere/https://www.youtube.com/watch?v=9u4fja7cJ78...
  • Re: Frankreich kommt beim Impfen nicht vom Fleck
    (01.01.70 01:00) Forum : Die Franzosen sind Corona-müdehttps://www.bernerzeitung.ch/die-franzo ... 6327224933ich frage mich, was die französische Arzneimittel-Industrie gerade tut? Alle warten auf Sputnik Wenn Europa nicht mal in der Lage ist, ihr eigenes Impfmittel herzustellen wie soll es da in der Welt bestehen. https://www.bernerzeitung.ch/die-franzo ... 6327224933...
  • Bertrand Tavernier ist tot
    (01.01.70 01:00) Forum : Er war vielseitiger und publikumsnäher als die Granden der Nouvelle Vague – Bertrand Tavernier prägte das französische Kino drei Jahrzehnte lang. Nun ist der Regisseur gestorben, er wurde 79 Jahre alt. https://www.spiegel.de/kultur/kino/bertrand-tavernier-ist-tot-regisseur-von-der-saustall-und-das-leben-a-722c3c52-7629-4c17-8b43-f162316dce50...
  • Léo Ferré : " c'est l'printemps ".
    (01.01.70 01:00) Forum : Jaja - heute ist Frühling .Léo singt : https://www.youtube.com/watch?v=hTxBQoENG6QDie Worte :https://greatsong.net/PAROLES-LEO-FERRE,CEST-LE-PRINTEMPS,11998.html...
  • La dernière chasse roman policier J.-C. Grangé 2019
    (01.01.70 01:00) Forum : Jean-Christophe Grangé, La dernière chasse 2019 Dieser Kriminalroman, der auch für das französische Fernsehen verfilmt wurde, ist ein spannender Roman des Erfolgsautors Jean-Christophe Grangé, der am Beispiel eines grenzüberschreitenden deutsch-französischen Kriminalfalls die Hauptpersonen in ihren Eigenarten, Problemen und Widersprüchen differenziert erfasst und dabei auch historische Aspekte( Zweiter Weltkrieg/ethnische Säuberung/Neonazis) in einer anschaulichen Weise einbezieht. Nach der Ermordung des Unternehmers Jürgen Geyersberg während einer Treibjagd im Elsass ermitteln die französischen Polizeioffiziere Niémans und Ivana für eine Sondereinheit der französischen Polizei in einer spannungsreichen Zusammenarbeit mit der deutschen Polizei(Kommissar Kleinert). Weitere Mordfälle im Umfeld der Unternehmerfamilie Geyersberg (Max Geyersberg und der Arzt Schüller) erschweren die Ermittlungen, die hauptsächlich in Freiburg und auf den Landgütern der wirtschaftlich und politisch sehr einflussreichen Familie Geyersberg stattfinden. Diese Familie, die seit Jahr-zehnten eine moralisch und ökologisch fragwürdige Jagdtradition pflegt, ist auch geprägt durch über Generationen hinweg auftretende mysteriöse Vermisstenfälle bzw. ungeklärte Todesfälle. Den französischen Ermittlern erscheint diese Familie schon bald als extrem vermögende, aber dekadente Familie, die ihr Leben nicht menschenwürdig gestaltet. Als die Haupttäterin aus der Familie Geyersberg nach vielen überraschenden Wendungen kurz vor ihrer Verhaftung Selbstmord begeht, bleiben noch etliche Fragen offen. Die Familie Geyersberg versucht alles, um die Affäre in ihren rufschädi-genden Einzelheiten zu vertuschen. Die französischen Polizeioffiziere kehren verbittert nach Frankreich zurück. Im Roman wird deutlich, dass diese beiden Polizeioffiziere eine tragische Vergangenheit haben, die sie beruflich motiviert, aber auch enorm belastet. Der energische deutsche Kommissar und seine eigenwilligen französischen Kollegen lernen sich aber trotz etlicher deutsch-französischer Mentalitätsun-terschiede und Spannungen während ihrer Ermittlungen allmählich besser kennen und wertschätzen. Eine sich anbahnende Liebesbeziehung zwischen dem nicht ganz glücklich verheirateten deutschen Kommissar Kleinert und der französischen Polizistin Ivana wird nicht fortgesetzt. Dass der französi-sche Polizeioffizier Niémans viele Fehler macht und sogar mit der Haupttäterin eine kurze intime Beziehung hat, weist auch auf die Widersprüchlich-keit dieser Hauptfigur hin, die für seine Assistentin Ivana eine problematische Vaterfigur ist. Interessant an diesem Buch ist sicherlich auch die ausführliche Darstellung der Stadt Freiburg in ihren ökologischen Prägung sowie ihren Lebensgewohnheiten. Insgesamt ist der Roman trotz einiger ungewöhnlicher Handlungsaspekte ein fesselnder und psychologisch interessanter Roman....
Die französischen Nachrichten live : Google.de Yahoo.de
L'actualité française en direct : Google.fr Yahoo.fr Wikio.fr